Ankündigungen/Einladungen

Darmstadt, Schloss, Eingang mit TUD-Flaggen

Ankündigungen/Einladungen

--------

Tagung zur „Digitalstadt“ Darmstadt

Termin: Mittwoch, 18. Juli 2018, 09:00 bis 16:30 Uhr
Ort: Lichtenberghaus Darmstadt, Dieburger Straße 241, 64287 Darmstadt
Anmeldung: erforderlich bis zum 15.07.2018 unter (Betreff: Digitalstadt). Die (begrenzten) Plätze werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben.
Weitere Informationen: Programm und online

Über die Tagung:
Seitdem die Wissenschaftsstadt Darmstadt im Jahre 2017 den Wettbewerb des IT-Branchenverbands BitKom und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes um die digitale Stadt der Zukunft gewonnen hat, geht es darum, in vielen Bereichen den Prozess der Digitalisierung umzusetzen und voranzubringen.

Die Tagung des FiF gibt der Diskussion um Herausforderungen, Chancen und Problemen dieses Prozesses Raum: Was ist der Status quo? Welches sind die Perspektiven einer „smart city“?

Wie kann es gelingen, Formate der Teilhabe von Bürgern in den Prozessen der Digitalisierung und Automatisierung mitzudenken und zu etablieren? Und inwiefern ist auch Entschleunigung im Sinne des Konzepts einer „slow city“ als Möglichkeit für die Stadtentwicklung zu verstehen und im Rahmen einer Digitalstrategie zu bedenken?

Diese und andere Fragen erörtern Wissenschaftler der TU Darmstadt und der TU Berlin im Gespräch mit städtischen Akteuren. So werden aus den Reihen der TU Darmstadt Ralf Steinmetz über die „vernetzte resiliente Digitalstadt“, Max Mühlhäuser über „Zukunftskonzepte für urbane Informations- und Kommunikationstechnologien“, Hermann Winner über „autonomes Fahren und vernetzte Mobilität“ sprechen. Sybille Frank und Georg Krajewsky werden der Frage nachgehen, wie Urbanität unter den Vorzeichen der „smart city“ zu begreifen ist.

Einladung – Enthüllung

„Rollercoaster“ des Stuttgarter Künstlers Stefan Rohrer

An der TU Darmstadt gibt es mitten auf dem Campus Stadtmitte einen neuen Blickfang. Leuchtend rot und glänzend silberfarben wirbeln um einen Laternenpfahl geschlängelt zwei in die Länge gezogene Vespa-Roller um die Wette.

Der frisch fertiggestellte „Rollercoaster“ des Stuttgarter Künstlers Stefan Rohrer verbindet Technik und Kunst, wie es nicht besser zur Technischen Universität passen könnte. Geschwindigkeit und Bewegung lässt das Werk erahnen, doch zugleich scheint jemand auf einen Pausenkopf gedrückt zu haben und die Zeit steht still; passend für einen Platz, der nach seiner Sanierung wieder zum Verweilen einlädt.

Termin: Donnerstag, 28. Juni 2018, 13:00 Uhr
Ort: Campus Stadtmitte, Innenhof Mensa Ost, Alexanderstraße 4, 64289 Darmstadt

Nach einer kurzen Begrüßung meinerseits wird Frau Julia Reichelt, Kuratorin des Kunstforums der TU Darmstadt, den anwesenden Künstler vorstellen. Anschließend lade ich Sie zu einem kleinen Umtrunk.

Anmeldung bis zum 22. Juni 2018 an .

Sommerkonzert von Chor und Orchester der TU Darmstadt

Programm
Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem
Vladimir Peskin: Konzert für Trompete und Orchester (c-moll)

Florian Wallny, Trompete
Sebastian Kunz, Bariton
Johanna Rosskopp, Sopran

Termin: Samstag, 23. Juni 2018, 18:00 Uhr
Ort: Pauluskirche, Niebergallweg 20, 64285 Darmstadt

Termin: Sonntag, 24. Juni 2018, 17:00 Uhr
Ort: Kirche St. Georg, Bensheim
Leitung: Jan Schumacher & Christian Weidt

Tickets
Tickets gibt es online und bei allen VVK-Stellen von ztix, wie zB dem Darmstadt Shop im Luisencenter. Weitere VVK-Stellen finden Sie hier. Der Vorverkauf endet am Freitag, den 22.06.2018, um 14 Uhr. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Eintritt
Im VVK und online 16 Euro, ermäßigt 7 Euro; an der Abendkasse 17 Euro, ermäßigt 8 Euro

Veranstalter: Chor und Orchester der TU Darmstadt

TU meet & move – das Campusfest der TU Darmstadt

Termin: 20. Juni 2018, ab 13:00 Uhr
Ort: Hochschulstadion

Dabei sein, wenn sich die gesamte Universität am 20. Juni ab 13 Uhr zum großen Sport- und Gesundheitsfest TU meet & move im Hochschulstadion trifft.

Programm
Vormittags: Start einiger internen Hochschulmeisterschaften (klassische Sportwettkämpfe)

13:00 Uhr: Veranstaltungsstart mit Pasta-Party (Ausgabe von 2.000 Portionen)
13:45 Uhr: Begrüßung und offizielle Eröffnung TU meet & move 2018
14:00-19:00 Uhr: Start der folgenden Angebote:
• Gesundheitsstraße inkl. Einbindung begehbares Darm-Modell
• Diverse Mitmach- und Schnupperangebote
• Uni-Olympiade
• Weitere Interne Hochschulmeisterschaften
• Verleih von Spielgeräten auf der Wiese
• Ausgewählte Internationale Stände
• Kinderprogramm, bspw. TURNbus
• Teststation Sportabzeichen-Uni-Challenge
16:00 Uhr: Start Fischerstechen
17:00 Uhr: Start Ultra-Marathon
19:00 Uhr: Tombola Gesundheitsstraße
ca. 20:00-20:15 Uhr: Siegerehrung von World Soccer Cup, Ultra-Marathon und Uni-Olympiade
Im Anschluss: Gemütlicher Ausklang der Veranstaltung bei Getränken und Hintergrundmusik

Online-Anmeldung zu den Sportangeboten jederzeit unter www.usz.tu-darmstadt.de

Foto: TU Darmstadt
Foto: TU Darmstadt

Verleihung des Franziska-Braun-Preises

Einladung

Der Präsident der Technischen Universität Darmstadt und die Carlo und Karin Giersch-Stiftung an der Technischen Universität Darmstadt laden herzlich ein zur Verleihung des Franziska-Braun-Preises

Termin: Donnerstag, dem 5. Juli 2018, um 16:00 Uhr
Ort: Wilhelm-Köhler-Saal, Hochschulstraße 1, 64287 Darmstadt

Programm
Begrüßung: Frau Prof. Dr.-Ing. Mira Mezini, Vizepräsidentin, TU Darmstadt

Festvortrag: Brigitte Zypries Bundesministerin a.D., „Frauenförderung – immer noch zeitgemäß?“

Laudatio: Professor Dr. Elke Hartmann, Institut für Geschichte, TU Darmstadt

Verleihung des Franziska-Braun-Preises 2018

Vorstellung des Siegerprojektes

Empfang

Anmeldung bis zum 22. Juni 2018 per E-Mail:

Preis und Preisträger
Der mit 25.000 Euro dotierte Preis prämiert Best Practice Modelle für das Gewinnen von Frauen in und für Forschung und Lehre an der Technischen Universität Darmstadt.

Den diesjährigen Preis erhält das Projektteam aus dem Fachbereich Informatik für die Projektidee „Conference for Aspiring Students in Tech Rhein-Main“.

Download Einladung

hellwach!

Der Wissenschaftstag der TU Darmstadt

Die TU Darmstadt öffnet zum zweiten Mal unter dem Motto „hellwach!“ ihre Türen – mit einem so noch nie dagewesenen Programm. Auf den beiden Campus Stadtmitte und Lichtwiese zeigt die Universität, was alles in ihr steckt!

Termin: Sonntag, 10. Juni 2018, 11:00 bis 17:00 Uhr
Ort: beide Campus Stadtmitte und Lichtwiese

Dieses Angebot lässt sich in etwa so zusammenfassen: Imposante Maschinen sehen, in Experimentalvorlesungen staunen, Forschung anfassen und begreifen, an Führungen zu verschlossenen Orten teilnehmen, mit Wissenschaftlern debattieren. Erleben Sie die TU wieder einmal von innen. Tauschen Sie sich mit den Menschen aus, die sich hier täglich engagieren. Oder zeigen Sie Ihren Familienangehörigen, wo Sie studiert haben.

Für Speisen und Getränke sorgt das Studierendenwerk – ganz so wie früher!

• Alles zu hellwach! am 10. Juni 2018: https://www.tu-darmstadt.de/hellwach/index.de.jsp

• Das Programm zum Download: https://www.tu-darmstadt.de/media/medien_stabsstelle_km/medien_veranstaltungen/hellwach/hellwach_Programmheft_2018.pdf

• Anmeldung zu den Führungen (Achtung: begrenzte Plätze!): https://www.tu-darmstadt.de/hellwach/anmeldung_2/index.de.jsp

Richard Mosse, Incoming, film still, 2017 @ Richard Mosse, Galerie carlier / gebauer, 2017
Richard Mosse, Incoming, film still, 2017 @ Richard Mosse, Galerie carlier / gebauer, 2017

EXTREME. SELF
RAY 2018

FOTOGRAFIEPROJEKTE
FRANKFURT/RHEINMAIN

Ausstellungseröffnung

Termin: Freitag 25.08.2018, 19:00 Uhr

Ausstellung

Laufzeit: 26.05.2018 bis 19.08.2018

Ort: Kunstforum der TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289 Darmstadt, 2. OG

Eintritt frei

Es sprechen
Dr. Manfred Efinger, Kanzler der TU Darmstadt
Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer des Kulturfonds Frankfurt RheinMain
Julia Reichelt, M.A., Kuratorin des Kunstforums der TU Darmstadt
Alexandra Lechner, Kuratorin im RAY Kuratorenteam der TU Darmstadt

Weitere Informationen hier.

FiF Lecture: Bernhard Waldenfels

Öffentlicher Vortrag Responsive Kreativität

Termin: Mittwoch, 23. Mai 2018, 17:00 Uhr
Ort: Wilhelm-Köhler-Saal (Altes Hauptgebäude, S1|03 283)

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Zur FiF Lecture 2018 hat das FiF mit Bernhard Waldenfels einen der bedeutendsten gegenwärtigen Philosophen eingeladen. Bernhard Waldenfels war bis zu seiner Emeritierung 1999 Ordinarius für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.

Er ist mit einer Reihe von Arbeiten zu einer Phänomenologie des Fremden hervorgetreten, die davon ausgeht, dass Ordnungen auf Ansprüche des Anderen und Fremden antworten, ohne diese der Ordnung einverleiben zu können. Antworten auf Ansprüche kommen derart immer schon zu spät. Der Vortrag wird zeigen, inwiefern Grundzüge einer responsiven Phänomenologie auch für das Verständnis von Kreativität geltend zu machen sind, wenn diese denn notwendig von Unkalkulierbarem, Unbestimmtem und Unschärfe lebt.

Frühlingskonzert „B(g)lühende Oboe“

Michael Höfele und das Kammerorchester an der TU Darmstadt spielen Instrumentalwerke bekannter Opernkomponisten

Termin
Sonntag, 13. Mai 2018, 20:00 Uhr, Christuskirche Darmstadt Eberstadt, Heidelberger Landstr. 155
Einlass ab 19:30 Uhr

Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende am Ausgang gebeten.

Werke
Vincenzo Bellini, Konzert für Oboe und Orchester Es-Dur (Michael Höfele)
Giacomo Puccinis, Crisantemi, Drei Menuette (Kammerorchester der TU Darmstadt)
Gaetano Donizetti, Concertino für Englischhorn und Orchester G-Dur (Michael Höfele)
Georgs Bizet, Sinfonie Nr. 1 C-Dur (Kammerorchester der TU Darmstadt)

Ausführende
Michael Höfele, Oboe und Englischhorn, Mitglied des hr-Sinfonieorchesters
Kammerorchester an der TU Darmstadt

Leitung
Arndt Heyer

Mehr über Michael Höfele
Michael Höfele, geboren in Karlsruhe, absolvierte sein Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg/Breisgau bei Prof. Hans Elhorst. Als Oboist hatte er zahlreiche Engagements im In- und Ausland. Michael Höfele ist Mitglied im Allegria-Quintett, dem Ensemble Arpeggio und dem Antares Ensemble. Heute leitet er zudem noch das Ensemble flexibile. Dieses Ensemble engagiert sich besonders im Bereich Kinderkonzerte.
Von 1995 bis 1999 war Michael Höfele Solo-Englischhornist beim Deutschen Nationaltheater und Staatskapelle Weimar. Danach erhielt er sein derzeitiges Engagement im hr-Sinfonieorchester. Seit 2002 ist Höfele Solo-Englischhornist der Bayreuther Festspiele. Zudem ist er Mitglied im Mozart-Orchester Bologna. Mit diesen renommierten Klangkörpern hatte er die Möglichkeit unter namhaften Dirigenten (Claudio Abbado, Christian Thielemann, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Hugh Wolff, Kurt Masur, Daniele Gatti u.a.) aufzuspielen.

FiF Forum und Workshop „Robotik zwischen Recht und Ethik“
2. und 3. Mai 2018

Ethische und rechtliche Probleme im Zuge des technischen Fortschritts in der Robotik

2. Mai ab 18:00 Uhr
Öffentlicher Vortrag “Robotik und Recht”
Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Leiter der Forschungsstelle RobotRecht an der Universität Würzburg und einer der maßgeblichen Juristen auf dem Feld des Technikrechts
Ort: Vortragssaal der ULB S1|20

In dem Vortrag sollen vor allem Fragen der Haftung für die Schadensverursachung durch Maschinen sowie die strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Ingenieuren und Sicherheitsbeauftragten angesprochen werden.

3. Mai ca. 09:30 bis 15:00 Uhr
Workshop und Debatte

Stephan Rinderknecht und Oskar von Stryk (TU Darmstadt)
Janina Loh (Wien)
Arne Manzeschke (München/Nürnberg)
Ort: Vortragssaal der ULB S1|20

Der Workshop wird im Gespräch mit Robotikern der TU Darmstadt dezidiert ethische Fragen adressieren, die sich angesichts der Entwicklungen in der Robotik stellen: Roboter sind in Industrie und Haushalt bereits Teil unseres Alltags, die Pflege von Alten und Kranken durch Roboter ist eine Frage der Zeit, auch Kriege durch automatisierte oder „autonome“ Waffensysteme sind nicht mehr nur Gedankenspiele. Inwiefern kann Robotern ein moralischer Wert zugeschrieben werden? Inwiefern können automatisierte bzw. „autonome“ Systeme selbst Verantwortung übernehmen?

23. Mai um 17:00 Uhr
FiF Lecture „Responsive Kreativität“, Professor em. Dr. Bernhard Waldenfels
Ort:
Wilhelm-Köhler-Saal (Altes Hauptgebäude, S1|03 283)

Professor Waldenfels ist mit einer Reihe von Arbeiten zu einer Phänomenologie des Fremden hervorgetreten, die davon ausgeht, dass Ordnungen auf Ansprüche des Anderen und Fremden antworten, ohne diese der Ordnung einverleiben zu können. Antworten auf Ansprüche kommen derart immer schon zu spät. Der Vortrag wird zeigen, inwiefern Grundzüge einer responsiven Phänomenologie auch für das Verständnis von Kreativität geltend zu machen sind, wenn diese denn notwendig von Unkalkulierbarem, Unbestimmtem und Unschärfe lebt.

Die Veranstaltungen sind öffentlich.
Eine Anmeldung ist wünschenswert: fif@fif.tu-darmstadt.de oder 06151-16 22130

„Nach dem Fenstersturz – Bücher und Drucke aus der Zeit des 30jährigen Krieges“

Austellungseröffnung

Vor 400 Jahren begann mit dem Prager Fenstersturz der 30jährige Krieg, der auch in Südhessen seine Spuren hinterließ. Aus diesem Anlass zeigt eine Ausstellung der ULB Darmstadt unter dem Titel „Nach dem Fenstersturz – Bücher und Drucke aus der Zeit des 30jährigen Krieges“ ausgewählte Werke aus unseren Beständen.

Termin: Mittwoch, 11. April 2018, 18:00 Uhr
Ort: Vortragssaal der ULB, Magdalenenstraße 8, 1. Untergeschoss
Anmeldung: nicht erforderlich
Ausstellungsdauer: Donnerstag, 12.04.2018 bis Sonntag 10.06.2018 in der ULB

Der Sturz der königlichen Beamten aus den Fenstern der Prager Burg führte Mitteleuropa 1618 in eine bis dahin nicht gekannte Katastrophe. Die folgenden 30 Jahre waren geprägt von militärischer Aggression, verbunden mit Ausbeutung und Zerstörung. Zugleich produzierte das enorme Interesse an Ereignissen und Akteuren neue Heldenfiguren, die erfolgreich medial vermarktet wurden. Die Ausstellung zeigt in einer Auswahl Flugblätter, Bücher und Handschriften aus den Beständen der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt. Neben populären Motiven wie dem Prager Fenstersturz des Matthäus Merian oder den Darstellungen des schwedischen Königs Gustav Adolf werden einige spezifisch hessische Aspekte thematisiert, darunter die Auswirkung des Kriegsgeschehens auf die Region und das dynastische Programm der Darmstädter Fürstenfamilie.

Semesterabschlusskonzert

Chor und Orchester der TU Darmstadt

Termin: Sonntag, 11. Februar 2018, 17:00 Uhr
Ort: darmstadtium
Werke:
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 2
Claude Debussy: Prélude à l'après-midi d'un faune
Frederik Bous: Das Mädchen aus Hunan (Uraufführung)
Joseph Haydn: Der Sturm Lǐqióng FĀNG
Leitung: Christian Weidt, Jan Schumacher

Eintrittskarten sind im Vorverkauf im Darmstadt-Shop im Luisencenter und an der Abendkasse für 16 Euro erhältlich. Für Schüler_innen und Studierende gibt es ermäßigte Karten für 7 Euro.

Eintrittspreise: 16 Euro, für Schüler_innen und Studierende 7 Euro
Vorverkauf: Darmstadt Shop Luisenplatz und an der Abendkasse

--

Bei diesem Konzert wird die Uraufführung von Das Mädchen aus Hunan stattfinden, ein Werk des jungen Komponisten Frederik N. A. Bous.

Eröffnet wird der Abend mit Claude Debussys Prélude à l’après-midi d’un faune, ein lyrisches Stück, das als repräsentativstes Werk des Impressionismus gilt und sich durch seinen weich fließenden und träumerischen Klang auszeichnet.

Danach folgt die bereits angekündigte Uraufführung des Stückes Das Mädchen aus Hunan, das uns in die Gefühlswelt der Fabrikarbeiterin Zhou Yangchun begleitet und die Ängste, alleine gelassen zu werden, die Wut über die Ungerechtigkeit, das Auflehnen gegen das Unvermeidbare und eine Hoffnung, die sich nicht erfüllen kann, verarbeitet.

Anschließend folgt das selten gespielte Madrigal Der Sturm von Joseph Haydn, in dem er einen brüllenden Nordsturm musikalisch schildert.

In der zweiten Konzerthälfte kommt die Sinfonie Nr. 2 von Ludwig van Beethoven zu Gehör, für die der Komponist lange zu ihrer Vollendung gebraucht hat. In dieser Sinfonie wird bereits die fortgeschrittene Orchestertechnik Beethovens deutlich, starke Rhythmen, eine breite Dynamik und „durchbrochene Arbeit“ – die Melodieführung in die Hände wechselnder Instrumente zu geben – zeigen seinen zukunftsweisenden Stil.

Anna Lehmann-Brauns, Staatstheater Darmstadt, Foto: Anna-Lehmann-Brauns, 2017
Anna Lehmann-Brauns, Staatstheater Darmstadt, Foto: Anna-Lehmann-Brauns, 2017

DER BLICK VON AUSSEN

Anna Lehmann-Brauns, 11. Darmstädter Stadtfotografin 2017

Ausstellungseröffnung

Termin: Samstag, 03.02.2018, 18:00-21:00 Uhr

---

Ausstellung

Dauer: 04.02.-15.04.2018

---

Ort: Kunstforum der TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289 Darmstadt, 2. OG

Anna Lehmann-Brauns ist die „Darmstädter Stadtfotografin 2017“. Sie präsentiert ihren Blick auf die Stadt unter dem Motto „Der Blick von außen. Fotografische Assoziationen zur Kulturellen Mitte Darmstadt“ im Kunstforum der TU Darmstadt in Kooperation mit der Werkbundakademie Darmstadt e.V.

In ihrer fotografischen Arbeit verweigert sich die Berliner Künstlerin einem dokumentierenden „neutralen“ Blick. Ganz im Gegenteil schält sie die Orte ihres Interesses aus dem Umfeld heraus, lässt für sie Unwichtiges beiseite und fokussiert sie bewusst und entschieden.

„Damit erhalten die gewählten Sujets eine Bedeutung, die ihnen in der Realität oft lange verloren gegangen ist.“ (Anna Lehmann-Brauns).

----------

Mehr Info:
In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich zudem mit vorgefundenen Räumen als Orte individueller Erinnerung. Den menschenleeren Bildern ist sowohl das starke Licht als auch die besondere Farbigkeit gemeinsam. Auch wenn die Orte menschenleer sind, zeigen sie doch Räume von und für Menschen. Indem sie ihre Assoziationen zu einem Ort, einem Detail, einem Interieur und damit die subjektive Bedeutung von Realität herausarbeitet, entsteht ein spezifisches Bild – und im Fall der Ausstellung „Der Blick von außen. Fotografische Assoziationen zur Kulturellen Mitte Darmstadt“ eine sehr persönliche Ansicht von Darmstadt.

Hintergrund: „Kulturelle Mitte Darmstadt“
Die Kulturelle Mitte Darmstadt ist eine Initiative der agenda21-Gruppe Stadtgestalt und der Werkbundakademie Darmstadt. Sie befasst sich mit der Funktion und Bedeutung des Freiraumes der Innenstadt und der Gestaltung des Umfelds der dort anzutreffenden kulturellen Institutionen sowie des Erscheinungsbildes der kommerziellen City. Ein zentrales Anliegen ist es, den unterschiedlichen Plätzen und Kulturorten ihre eigene Identität zuzuordnen und ihren Charakter zu ermitteln, ihre architektonischen und urbanen Qualitäten stärker hervorzuheben und miteinander zu vernetzen.

Hintergrund: Werkbundakademie Darmstadt e.V.
Mit der Kamera auf den Spuren der Darmstädter kulturellen Urbanität wandeln – so lautete die Aufforderung und Bitte an Anna Lehmann-Brauns, 11. Darmstädter Stadtfotografin“ seitens der Werkbundakademie Darmstadt e.V.

Zum 11. Mal hat sie den mit 3000 Euro dotierten Preis „Darmstädter Stadtfotograf/in“ ausgelobt und in einer Jurysitzung Ende November 2016 die Berliner Fotografin Anna Lehmann-Brauns mit der Auszeichnung gewürdigt. Jurymitglieder waren: Fotografin Franziska von Gagern, München, Preisträgerin 2003, Fotograf Prof. Michael Kerstgens, Oberhausen, Professor an der Hochschule Darmstadt, Biologe und Fotograf Reinhold Fischenich DWB, Wiesbaden, Oberstudienrat a.D., Julia Reichelt, Darmstadt, Leiterin des Kunstforums der TU Darmstadt, Architekt Andreas Löhr, 2. Vorsitzender der Werkbundakademie Darmstadt e.V.