Architekturführung Campus Stadtmitte - mehr

Universitätszentrum: Verwaltungsgebäude, Hochschulbauamt, 1970, und karo 5, SHP-Architekten, 2009. Foto: Brigitte Kuntzsch
Universitätszentrum: Verwaltungsgebäude, Hochschulbauamt, 1970, und karo 5, SHP-Architekten, 2009. Foto: Brigitte Kuntzsch

Campus Stadtmitte – oder: Wo alles angefangen hat

Nicht besonders erfreut waren die Darmstädter Bürger darüber, auf einen Teil „ihres“ Herrngartens für die ab 1895 errichteten Neubauten an der Hochschulstraße verzichten zu müssen.

Rasch hatte man sich jedoch damit abgefunden und der Uhrturm, dessen Haube im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, avancierte zum beliebten Treffpunkt im Martinsviertel.

Der Campus Stadtmitte war nach der fast vollständigen Zerstörung der Darmstädter Innenstadt im September 1944 Zentrum des Wiederaufbaus und der ersten Ausbauphase nach dem Zweiten Weltkrieg. Heute stehen dort Alt und Neu dicht beieinander.

So wird ein Rundgang nicht nur zum Lehrstück in Hochschulbaugeschichte, sondern erzählt auch Stadtgeschichte, die eng mit der Universitätsgeschichte verknüpft ist.

Die noch erhaltenen Hofreiten der ersten Darmstädter Stadterweiterung in der Magdalenenstraße sind nur eine Straßenbreite vom Gebäude der neuen Universitätsbibliothek entfernt. Am Karolinenplatz blickt das neue Eingangsgebäude der Universität, das karo 5, auf das Darmstädter Residenzschloss, das ehemalige Hoftheater von Georg Moller (heute „Haus der Geschichte“) und den Museumsbau von Alfred Messel oder das Wissenschafts- und Kongresszentrum „Darmstadtium“– auf ein Miteinander von Solitären aus rund 800 Jahren.