Wer war Klemens Pleyer?

Wer war Klemens Pleyer?

Prof. Dr. jur. Klemens Pleyer em. o. Univ.-Professor für Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht, Universität zu Köln; ehem. Geschäftsführender Direktor des Instituts für Bankrecht der Universität zu Köln
Prof. Dr. jur. Klemens Pleyer em. o. Univ.-Professor für Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht, Universität zu Köln; ehem. Geschäftsführender Direktor des Instituts für Bankrecht der Universität zu Köln

Klemens Pleyer (* 17. Juli 1921 in Pilsen; † 21. August 2000 in Köln) war ein deutscher Jurist und Hochschullehrer.

Klemens Pleyer wurde als Sohn des Ingenieurs Alois Pleyer und dessen Ehefrau Ella geb. Schaerf 1921 in Pilsen in Böhmen, in der damaligen Tschechoslowakei, geboren. Er ist ein Verwandter von Wilhelm Pleyer und Kleo Pleyer. Klemens Pleyer besuchte die Volksschule und das staatliche Realgymnasium seiner Heimatstadt. Nach der Reifeprüfung meldete er sich zum Kriegsdienst.

Klemens Pleyer wurde als Sohn des Ingenieurs Alois Pleyer und dessen Ehefrau Ella geb. Schaerf 1921 in Pilsen in Böhmen, in der damaligen Tschechoslowakei, geboren. Er ist ein Verwandter von Wilhelm Pleyer und Kleo Pleyer. Klemens Pleyer besuchte die Volksschule und das staatliche Realgymnasium seiner Heimatstadt. Nach der Reifeprüfung meldete er sich zum Kriegsdienst.

Er war von September 1939 bis Februar 1940 im Dienst verschiedener SS-Einsatzkommandos. Dieses Faktum als auch den genauen Einsatzort hat Pleyer zu Lebzeiten nie angegeben. Ob er an Erschießungen beteiligt war, ist nicht geklärt. 1941 wurde er an der Ostfront schwer verwundet. Ab 1942 hat er eine Laufbahn im leitenden Dienst der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienst des Reichsführers SS (SD) der SS angetreten. In der Wehrmacht nahm er zuletzt den Dienstgrad eines Leutnants ein.

Im Rahmen einer Beurlaubung konnte er im Zweiten Weltkrieg im Wintersemester 1942/43 ein Semester Rechtswissenschaft an der damaligen deutschen Universität Straßburg studieren. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges setze er sein Studium an der Universität Marburg fort. Dort legte er 1948 die erste juristische Staatsprüfung ab. Die zweite juristische Staatsprüfung folgte 1952 in Frankfurt am Main. 1953 wurde er in Marburg mit einer Arbeit über die Vermögens- und Personalverwaltung der deutschen Universitäten zum Dr. jur. promoviert. Drei Jahre später habilitierte er sich bei Rudolf Reinhardt für die Fächer Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht.

1957 wurde Pleyer auf den Lehrstuhl für Rechtswissenschaft an die TH Darmstadt berufen. Bereits drei Jahre später wechselte er an die Universität Mannheim. 1962 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Bürgerliches, Handels- und Arbeitsrecht an der Universität Mainz. 1966 ging er an die Freie Universität Berlin. 1969 übernahm er den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht in Köln. Hier lehrte er bis zu seiner Emeritierung. Im Köln war er bis 1986 zugleich geschäftsführender Direktor der Abteilung Bankrecht im Institut für Bankwirtschaft und Bankrecht.

Pleyer war von 1958 bis 1960 Dekan (Hochschule) an der damaligen Fakultät für Kultur- und Staatswissenschaften an der TH Darmstadt, 1968/69 Dekan der Juristischen Fakultät an der FU Berlin und 1973/74 Dekan an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zu Köln.

Pleyer verstarb am 21. August 2000 in Köln. Er war seit den 1940er Jahren mit Otti geb. Böttner verheiratet.

(Quelle: Wikipedia)