2011

Darmstadt, Schloss, Eingang mit TUD-Flaggen
Professor Dr. Markus Busch (links) vom Fachbereich Chemie an der TU Darmstadt und Lothar Hoffmann (rechts), Standortleiter Evonik Darmstadt/Weiterstadt, freuen sich über den neuen Masseduchflussmesser.
Professor Dr. Markus Busch (links) vom Fachbereich Chemie an der TU Darmstadt und Lothar Hoffmann (rechts), Standortleiter Evonik Darmstadt/Weiterstadt, freuen sich über den neuen Masseduchflussmesser.

Sponsorengeld fließt in ein Massedurchflussmesser

Evonik unterstützt Ernst Berl Institut an der Technischen Universität Darmstadt mit 7.500 Euro.

Das Studententeam um Professor Dr. Markus Busch erforscht am Ernst Berl Institut für Technische und Makromolekulare Chemie das Material Polyethylen. Dieses findet unter anderem in Gegenständen des täglichen Gebrauchs, wie Folien und Tüten, aber auch im Medizinalbereich, als extrem dauerhafter Werkstoff – unter Witterungsbedingungen oder in Kombination mit anderen Monomeren als Fließverbesserer in Dieselkraftstoff – Verwendung.

Damit das zwölfköpfige Team weiterhin gut arbeiten kann, unterstützte Evonik als Freunde der Technischen Universität das Institut mit 7.500 Euro. Mit diesem Geld konnte der Fachbereich Chemie ein Massedurchflussmesser anschaffen.

Evonik Standortleiter Darmstadt/Weiterstadt Lothar Hoffmann und Presse-sprecherin Franziska Linne besuchten Professor Dr. Busch auf der Lichtwiese in Darmstadt, um sich vor Ort zu informieren. Sie erhielten Einblick in das imposante Hochdrucklabor, in dem der neue Massedurchflussmesser installiert wurde.

Das kleine Gerät hat es in sich: Damit lassen sich fluide Medien, wie etwa Ethylen, messen. An den Massedurchflussmesser ist ein Regelventil angeschlossen, so dass die durchflossene Menge – beziehungsweise Masse – nicht nur gemessen, sondern auch geregelt werden kann.Die Freunde der TU Darmstadt danken Evonik Röhm.

Deutschlandstipendium

Wir sind dabei.

Laut des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beteiligen sich drei Viertel aller Hochschulen am Deutschlandstipendium, darunter auch die TU Darmstadt.

Die Freundesvereinigung unterstützt dieses Projekt und gehört zu den Förderern.

Mehr erfahren Sie hier und hier.

Flieger falten wie damals im Audimax, Foto: Gerhard Beck
Flieger falten wie damals im Audimax, Foto: Gerhard Beck

„Hier war doch früher der Teich“

Wiedersehenstreffen an der TU Darmstadt

Am 17. September 2011 trafen sich Ehemalige Studierende des Maschinenbaus an der TU Darmstadt.

Die bis heute befreundeten Kommilitonen hatten den sehnlichen Wunsch, einmal wieder im Audimax zu sitzen und staunten nicht schlecht, alles in hellgrün zu sehen.

Auch beim Spaziergang über den Campus Stadtmitte und beim Besuch des sanierten Hochschulbads Tags darauf fielen die zahlreichen Neubauten und Veränderungen auf.

Zum nächsten Jubiläum wollen sie wiederkommen und viel mehr Zeit mitbringen.

Neues Gesicht

Geschäftsstelle der Freunde mit neuer Besetzung

Seit dem 1. Mai 2011 hat Katharina Krickow die Geschäftsstelle der Freunde übernommen. Unsere langjährige Mitarbeiterin Ilse Fischer ist in ihre wohlverdiente Altersteilzeit gegangen.

weiter

Freunde der TU Darmstadt zeichneten aus

Preise für hervorragende Leistungen in Forschung und Lehre

Die Vereinigung von Freunden der Technischen Universität zu Darmstadt e.V. vergab am 29. April 2011 im Rahmen ihrer jährlichen Hauptversammlung Preise für hervorragende wissenschaftliche Leistungen und besondere Verdienste in der akademischen Lehre an fünf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt.

Die Preise für hervorragende wissenschaftliche Leistungen gingen in diesem Jahr an Dr. Martin Schidleja, Jun.-Prof. Dr. Kay Hamacher und Dr.-Ing. Ingo Giesa. Prof. Dr. Regina Bruder und Erik Kremser wurden für ihre besonderen Verdienste in der akademischen Lehre ausgezeichnet. Die Preise sind mit jeweils 2.500 Euro dotiert.

weiter

Neue Regelung zum Hochschulsport

Geänderte Bedingungen zur Teilnahme am Hochschulsport für die Mitglieder der Freundesvereinigung

Die Bedingungen zur Teilnahme am Hochschulsport ändern sich für die Mitglieder der Freundesvereinigung mit Beginn des Sommersemesters 2011. Demnach entfallen die besonders günstigen Tarife zur Nutzung der Kursangebote. Um weiterhin per Dauerkarte aktiv beim Hochschulsport zu sein, müssen die Mitglieder der Freundesvereinigung eine Gastmitgliedschaft beim Verein zur Förderung des Darmstädter Hochschulsports e.V. erwerben. Diese kostet 30,00 Euro pro Semester.

weiter